Gabriel von Max • Wilted

Gabriel von Max
Wilted

1870

Oil on canvas
50.5 : 38.5 cm
Signed on the upper left corner

Second version of a painting with the same title in the Heinrich von Liebieg Collection

Literature:
Friedrich von Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, 2 volumes, Dresden 1891-1901, vol. I,2, p. 92-98;
Exh. Cat., Sehen ist Alles. Meisterwerke des 19. Jahrhunderts aus Liberec / Reichenberg, Augsburg Schaetzlerpalais 2007, p. 124-129;
Exh. Cat., Kunstschätze des Mäzens Heinrich von Liebieg, Frankfurt am Main Museum Giersch 2012, p. 132f.

Gabriel Max was the son of a sculptor. He grew up in Prague and moved via Vienna to Munich where he, together with Hans Makart and Franz Defregger, became one of the master students of the internationally renowned history painter Carl Theodor von Piloty. From the mid-1860s onwards Max created a series of spectacular paintings with which he laid the foundation for his successful career as an artist.

The first of the many popular works that he painted while still enrolled at the art academy was The Christian Martyr (Saint Julia) (Frye Art Museum, Seattle) that was exhibited at the Munich Kunstverein and at the Paris World Exhibition in 1867. Max used this occasion to visit the capital of France and study the art scene there. He was particularly impressed by the Belgian salon painter Alfred Stevens, as Max’s genre paintings between the late 1860s to the mid-1870s testify. Wilted is one of the best-known examples of this phase of Max’s work.

The painting is arranged in a stage-like composition that directs the viewer’s gaze to an opulent bedroom where a young woman sits on the edge of a four-poster bed with velvet curtains. The dim light of the room and the view outside hint that it is early morning. A closer look reveals why the half-undressed female figure has buried her face into her right hand with an air of despair and is holding a loose thread of her undergarment between the fingers of her left hand. Her dress and bodice are lying on a chair next to the crumpled bed, a single glove and a tattered posy of violets lay on the floor to the right and a pair of shoes to the left. They are the relics of a glittering ball night that ended in an erotic climax and also the omen of a sobering awakening: there is little chance that the vanished beau who took the young lady’s virginity only a few hours ago will return. The abandoned woman clearly harbours no illusions, and realizing the loss of her innocence is much worse than her bitter disappointment about false promises of love. He has destroyed her reputation and left her void of any chance of making a respectful marriage match. Through her recklessness, she has lost her social status in a society characterised by a strict set of moral rules.

Gabriel von Max subtly creates an ambivalent mixture of intimacy and distance between the depicted and the viewer. The latter finds themselves in the role of a voyeur and confronted with a situation characterised by emotional and rational uncertainty. Max’s contemporaries may have felt compassion with the young woman whilst fully understanding the warning message not to ignore the moral codex and not dare to come into conflict with the established rules laid down by society. Regardless of how we may perceive and judge the situation that Max describes in Wilted, today it becomes clear why the artist was called a “painter of the soul” during his lifetime.

Price on request


BIOGRAPHY

Gabriel von Max
1840 Prague - 1915 Munich

Nach Studienjahren in Prag und Wien zieht der einer alten Künstlerfamilie entstammende Gabriel Max nach München, wo er von 1863 bis 1867 die Kunstakademie besucht. In der Klasse von Carl Theodor von Piloty freundet er sich mit Hans Makart und Franz Defregger an, die wie er zu den erfolgreichsten Malern der Gründerzeit zählen werden. Die Vorliebe für historische Unglücksfälle verbindet Max mit seinem Lehrer, doch während Piloty Schicksalsmomente berühmter Persönlichkeiten der europäischen Geschichte darstellt, wendet sich der Schüler ausgefallenen literarischen, religiösen und mystischen Sujets zu.

Erste Bekanntheit erlangt Max durch sein im Münchner Kunstverein und anschließend auf der Pariser Weltausstellung von 1867 ausgestelltes Gemälde „Märtyrerin am Kreuz“ (St. Petersburg, Eremitage), in dem ein antikisch gekleideter Jüngling Abschied von einer für ihren christlichen Glauben in den Tod gegangen Frau nimmt. Kritiker und Publikum sind von dem Werk gleichermaßen eingenommen, doch ist dies weniger dem religiösen Inhalt als vielmehr der emotional ergreifenden und zugleich erotisch aufgeladenen Art der Darstellung geschuldet. In den kommenden Jahren folgen weitere Sensationsbilder wie „Der Anatom“ (Neue Pinakothek, München), „Verblüht“ (Regionalgalerie, Reichenberg) oder „Die Kindsmörderin“ (Kunsthalle, Hamburg).

Durch führende Vertreter der transzendentalen Psychologie wie Carl du Prel und Albert von Schrenck-Notzing wird Max in den 1880er Jahren in die Welt des Somnambulismus, Spiritismus und Okkultismus eingeführt. Gemeinsam abgehaltene Seancen, in denen die Teilnehmer durch ein hellseherisches Medium Kontakt mit dem Reich der Toten aufnehmen, inspirieren den Künstler zu Werken wie „Geistesgruß“ (Verbleib unbekannt). Ferner interessiert sich Max für historische Persönlichkeiten aus diesem Umfeld wie „Die ekstatische Jungfrau Katharina Emmerich“ (Neue Pinakothek, München) oder „Die Seherin von Prevorst“ (Nationalgalerie, Prag). Deren Gabe, die Grenzen zwischen dem Diesseits und dem Jenseits zu überwinden, eignet sich ideal zur Darstellung von Seelendramen, die zu Max‘ Markenzeichen werden. Mit derlei Werken avanciert der Künstler bald zu einem in ganz Europa und den USA bekannten Malerstar, dessen melancholisch-visionäre Bildwelten durch die blühende Kunstreproduktionsindustrie weite Verbreitung finden.

Parallel hierzu beschäftigt sich Max intensiv mit der Evolutionstheorie von Charles Darwin und baut eine der umfangreichsten anthropologisch-ethnologischen Sammlungen seiner Zeit auf. Die Suche nach den Ursprüngen der Menschheit erklärt die Faszination des Künstlers für Affen, von denen er bis zu 14 Exemplare zeitgleich in seinem Haus hält. Sie dienen ihm nicht nur zu naturwissenschaftlichen Studien, sondern auch als Modelle für Gemälde, in denen er durch die Übertragung menschlicher Verhaltensweisen ins Tierreich der Gesellschaft den Spiegel vorhält. Das prominenteste Werk dieser Serie ist das 1889 entstandene Bild „Affen als Kunstrichter“ (Neue Pinakothek, München), mit dem sich Max über das Urteilsvermögen der Kunstkritik lustig macht. Seine in den folgenden Jahren immer schärfer werdende Kritik am Menschen und dessen mangelnder Achtung gegenüber der Schöpfung tut der Popularität seiner Werke indes keinen Abbruch. Die Person Gabriel Max, die sicher zu den eigenwilligsten Charakteren der Münchner Kunstszene des 19. Jahrhunderts zählt, verschwindet dagegen hinter seinem Oeuvre.

Max, Gabriel von (1840 Prague - 1915 Munich)
Unknown photographer: Gabriel von Max with a young baboon, 1902

MORE ARTWORK BY THIS ARTIST

Gabriel von Max
Salome
Price on request
Details
Gabriel von Max
Lukas Müller on his Deathbed
Sold  
Details
Gabriel von Max
Short Circuit
Sold  
Details